Kommune und Engagement

Bild des Benutzers Eva-Maria Antz
Gespeichert von Eva-Maria Antz am 10. April 2017
Flagge mit Wappen NRW

Kommune und Engagement

Strukturen stärken

Das Land NRW stärkt Kommunen in ihrer Engagementförderung mit verschiedenen Projekten. Städte, Kreise und Gemeinden nutzen diese Angebote, um ihre Gestaltungsaufgaben strategisch und mit neuen Ideen anzugehen.

 

In den Städten, Kreisen, Gemeinden und Quartieren von Nordrhein-Westfalen gibt es viel zivilgesellschaftliches Potenzial. Damit es wachsen und sich weiter entfalten kann, sind verlässliche Rahmenbedingungen die Voraussetzung. Deshalb ist es auch originäre Aufgabe von Kommunalpolitik und -verwaltung, den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeiten zur Mitwirkung zu geben, günstige Rahmenbedingungen für ein Engagement zu bieten und sie bei der Ausübung des Ehrenamtes zu unterstützen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ziel gesetzt, Kommunen bei der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements durch landesweit wirksame Strukturen der Koordination und Qualifikation zu unterstützen.

Fokus Kommune

Die Landesregierung begleitet die Kommunen bei der zukunftsweisenden Herausforderung der Engagementförderung mit dem Schwerpunkt »Fokus Kommune«. Dazu gehören verschiedene Bausteine: die Begleitung der Kommunen bei der Einführung der Ehrenamtskarte, das seit 2011 laufende Projekt »Zukunftsfaktor Bürgerengagement. Entwicklungswerkstatt für kommunale Engagementstrategien« und der Aufbau eines Netzwerkes engagementfördernder Kommunen. Außerdem findet alle zwei Jahre ein Engagement-Kongress für Kommunen statt.

 

 

Über 30 Kommunen haben sich im »Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW« zusammen geschlossen. Gemeinsam arbeiten sie daran, lokale Engagementstrukturen zu stärken und die strategische Ausrichtung der Engagementförderung vor Ort weiter zu entwickeln. Das Netzwerk bietet den kommunalen Engagementverantwortlichen eine Plattform für den kollegialen Erfahrungsaustausch und –transfer von Strategien, Handlungsansätzen und Praxisbeispielen. Neben regelmäßigen Treffen werden unterschiedliche Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten angeboten.

Basis der gemeinsamen Zusammenarbeit im »Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW«  ist die »Gemeinsame Erklärung: Zukunftsfaktor Bürgerengagement – Gemeinsam und vernetzt handeln« (PDF). Sie wurde mittlerweile von über 30 Kommunen unterzeichnet.

»Zukunftsfaktor Bürgerengagement. Entwicklungswerkstatt für kommunale Engagementstrategien (EWS)« ist ein Qualifizierungs- und Entwicklungsformat für Verwaltungsmitarbeitende aus Städten, Gemeinden und Kreisen, welche die Engagementförderung vor Ort strategisch angehen wollen. Pro Durchgang begrenzt auf zehn Projektstandorte bietet sie einer festen Gruppe aus zweiköpfigen kommunalen Entwicklungsteams ein Ensemble fein aufeinander abgestimmter Lernarrangements: Fachtagung, prozessorientierte Workshopreihe, Lernquellenpool und fachliche Beratung auch zwischen den Workshops.

Engagement für Quartier und Dorf

Engagierte Menschen, ein Netzwerk lokaler Akteure, eine grüne Umgebung oder besondere Gebäude – das ist vielerorts die Basis für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Dörfern und Gemeinden, von Städten und Stadtteilen.

Das Städtenetz Soziale Stadt NRW und das Land Nordrhein-Westfalen setzen das Bundesprogramm »Soziale Stadt« für NRW um. Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Unterstützung benachteiligter Stadtteile, in denen aus verschiedenen Gründen ein baulicher oder struktureller Erneuerungsbedarf besteht. Ziel ist es, positive Entwicklungen in diesen Quartieren nachhaltig anzustoßen und somit stabilisierende Entwicklungen voran zu bringen. Wichtig dabei sind aktive Bewohnerinnen und Bewohner, die sich gemeinsam mit Organisationen aktiv einbringen.

Die Initiative StadtBauKultur NRW 2020 setzt sich für eine lebenswerte, nachhaltig und qualitätvoll gestaltete bauliche Umwelt in Nordrhein-Westfalen ein. Sie will dazu beitragen, den aktuellen Herausforderungen an unsere gebaute Umwelt mit zukunftsweisenden Konzepten zu begegnen. Durch StadtBauKultur NRW werden Projekte in verschiedenen Themenfeldern realisiert. Mit dem Stichwort »WirUrbanismus« setzt sich StadtBauKultur NRW für gemeinschaftliche Formen der Immobilien- und Quartiersentwicklung sowie der Entwicklung öffentlicher Räume ein. Die Initiative fördert die Entstehung von neuen Allianzen zwischen Bürgerschaft, Kommunen, Immobilienwirtschaft und weiterem Akteuren. Dadurch werden neu entstandene Formen der Zusammenarbeit erprobt.

Bürgerschaftliches Engagement steht auch im Fokus des Förderprogramms »Initiative ergreifen« der Landesregierung. Das Programm wendet sich an Bürgerinnen und Bürger sowie lokale Partner, die bereit sind, für das Gemeinwesen ihrer Stadt aktiv zu werden. Bürgerschaftliches Engagement kann im Rahmen von Stadtentwicklung vieles bewirken: es  entstehen beispielsweise Bürgerhäuser oder Stadtteilzentren in ungenutzten, denkmalgeschützten oder stadtbildprägenden Gebäuden oder Spielplätze in verkommenen Parkanlagen.

Das Zentrum für Ländliche Entwicklung (ZeLE) will in den ländlichen Räumen Nordrhein-Westfalens Informationen vermitteln, Erfahrungen austauschen und neue Ideen unterstützen. Auch hier steht die Stärkung von Bürgerinnen und Bürgern, die sich für eine Entwicklung ihres Lebensumfeldes einsetzen, im Mittelpunkt. Gleichzeitig  geht es dabei auch um die  kulturelle und regionale Identität von Dörfern.

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de