Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 18. Juni 2018
Die Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen

Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen

Engagementförderung

Die Landesregierung hat zusammen mit vielen Akteuren im Land eine Strategie entwickelt, wie bürgerschaftliches Engagement in NRW gestärkt und unterstützt werden kann.

 

In Nordrhein-Westfalen gibt es eine vielfältige Engagementlandschaft. Bürgerschaftliches Engagement in Vereinen, Gruppen und Initiativen hat in unserem Land traditionell einen hohen Stellenwert und nimmt eine wichtige Funktion in der Gesellschaft ein. Mit der Entwicklung einer Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen möchte die Landesregierung, unter Mitwirkung möglichst vieler Akteure und Perspektiven, die Rahmenbedingungen für das bürgerschaftliche Engagement verbessern und dazu beitragen, neue Engagierte zu gewinnen sowie gemeinsam eine solidarische und vielfältige Gesellschaft zu gestalten. Den Engagierten vor Ort, den zivilgesellschaftlichen Organisationen, den Kommunen, den Unternehmen, den Universitäten und den vielen freien Trägern in Nordrhein-Westfalen soll ein ermöglichender Rahmen geboten werden, um bürgerschaftliches Engagement vor Ort auf- und auszubauen sowie Hemmnisse abzubauen.

Die Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen (PDF, 991.6 KB) wurde durch eine gelayoutete Version ersetzt - beide Versionen sind wortgleich.

Aktuelle Projekte und Vorhaben

Der aktuelle Stand zur Umsetzung der Engagementstrategie wird hier veröffentlicht und stetig aktualisiert.

Bereits im Jahr 2021 sollen vier Millionen Euro in die Umsetzung folgender Projekte fließen:

  • Engagierte, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen aus NRW können ab dem 1. Oktober 2021 einen Antrag auf Förderung im Rahmen des neuen Förderprogramms »2.000 x 1.000 Euro für das Engagement« stellen.
    (aktualisiert am: 17.09.2021)
     
  • Eine Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement soll Interessierten Antworten auf alle relevanten Fragen geben wie etwa: Welche Förderprogramme (EU, Bund, Land, Stiftungen) gibt es? Wie stellt man die notwendigen Anträge? Wie sind ehrenamtliche Helfer/innen versichert? Entsprechend werden fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt.
    (aktualisiert am: 20.08.2021)
     
  • Qualifizierungsangebote für Engagierte: Institutionen, die auf dem Gebiet der Weiterbildung über Erfahrung und Expertise verfügen, waren bis zum 14.06.2021 aufgerufen, sich mit einem Förderantrag zur Umsetzung konkreter Vorhaben und Ideen an die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen zu wenden. Nun stehen die neun Träger fest, die in 2021 für Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote Fördermittel im Gesamtvolumen von rd. 860.000,00 Euro erhalten. Die konkreten Weiterbildungsangebote werden hier auf dem Portal veröffentlicht. Mittlerweile stehen erste, auf die Bedarfe von Engagierten zugeschnittene Angebote zur Verfügung.
    (aktualisiert am: 24.09.2021)
     
  • In einem Landesnetzwerk für bürgerschaftliches Engagement soll landesweit die Vernetzung erweitert und die Zusammenarbeit Ehrenamtlicher gestärkt werden. Das Land steuert finanzielle Mittel für die organisatorische Begleitung des Landesnetzwerks bei. Zu einem Auftaktreffen am 31.05.2021 waren die Mitglieder der Steuerungsgruppe sowie interessierte Akteure eingeladen.
    (aktualisiert: 20.08.2021)

Der Erarbeitungsprozess

Die Entwicklung einer Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen erfolgte im Rahmen eines partizipativen Prozesses. Diese Form der Prozessgestaltung – mit Auftaktveranstaltung, Regionalveranstaltungen, Online-Beteiligungsmöglichkeiten und einer Ehrenamtstour mit einem Bus – gewährleistete eine breite und umfassende Beteiligung aller relevanten Akteurskreise auf dem Gebiet des bürgerschaftlichen Engagements in Nordrhein-Westfalen.

Video
Loading the player ...
Auftakt zur Entwicklung einer Engagementstrategie © Land NRW Film zur Veranstaltung in Mülheim an der Ruhr am 6. September 2018

Der Prozess wurde von einer vielfältig besetzten Steuerungsgruppe und einer für diesen Zweck eingerichteten interministeriellen Arbeitsgruppe begleitet.

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe

  • Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes NRW
  • Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH
  • Bezirksregierung Arnsberg
  • CSR-Kompetenzzentrum Rheinland
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
  • Eine Welt Netz NRW e.V.
  • Engagierte Stadt NRW
  • Festkomitee des Kölner Karneval von 1823 e.V.
  • Heimatverein Oberdollendorf und Römlinghoven e.V.
  • Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW
  • Kulturrat NRW e.V.
  • Lagfa NRW e.V. - Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW e.V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW
  • Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen
  • Landesjugendring NRW e.V.
  • Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.
  • Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen e.V.
  • Landkreistag NRW
  • Plattform zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in NRW
  • Regionalkoordination der Bürgerstiftungen in Nordrhein-Westfalen
  • Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen e.V.
  • Städtetag Nordrhein-Westfalen
  • Stiftung Mitarbeit
  • Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen
  • UPJ e.V. Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR
  • Verband der Feuerwehren in NRW e.V.
  • Verband deutscher Studierendeninitiativen (VdSI)
  • Westfälischer Schützenbund 1861 e.V.
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de