Kinder werden fit: Patinnen und Paten fördern gesellschaftliche Partizipation

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 7. September 2015
Junge und alte Menschen in einem Raum spielen und lernen.

Kinder werden fit: Patinnen und Paten fördern gesellschaftliche Partizipation

Engagement des Monats September 2015

KiFit ist ein Bildungspatenschaftsprojekt für zugewanderte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. Ehrenamtliche Patinnen und Paten unterstützen die Kinder im häuslichen Umfeld in ihrer schulischen und sprachlichen Entwicklung. So fördert das generationenübergreifende Projekt lebensweltnah die Integration von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien in die Gesellschaft vor Ort.

 

Seit jeher leben Menschen aus verschiedenen Kulturen und Nationen der Welt in NRW. Trotz dieser großen Erfahrung als Einwanderungsland ist die Integration von zugewanderten Menschen in die Gesellschaft immer wieder eine Herausforderung, der sich kommunale Akteure in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in NRW stets aufs Neue stellen müssen. Eine zentrale Frage dabei ist: Wie können insbesondere Kinder aus Familien mit Flucht- und Migrationshintergrund so gefördert werden, dass sie sich in ihrer neuen Welt besser zurechtfinden und ihnen gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe möglich ist?

Eine Antwort auf diese Frage haben die Verantwortlichen der Caritas-Sozialdienste im Rhein-Kreis Neuss gefunden, als sie im Jahr 2008 das Projekt »KiFit - Kinder werden fit« ins Leben gerufen haben. Denn sie waren und sind sich sicher: Sprache und schulischer Erfolg sind Schlüssel für gelingende Integration und gesellschaftliche Partizipation.

Viele zugewanderte Eltern haben ein großes Interesse an einer guten schulischen Zukunft ihrer Kinder. Aufgrund einer eigenen schlechten Schulbildung oder mangelnder Kenntnisse deutscher Lebenswelten ist ihnen eine angemessene Förderung ihrer Kinder nicht immer möglich. Schulische Hilfssysteme greifen oft nicht, kommerzielle (Bildungs-)Angebote stehen armen und benachteiligten Familien kaum zur Verfügung.

An dieser Stelle setzt das Neusser Projekt an: in der Stadt am Niederrhein mit etwa 150.000 Einwohnerinnen und Einwohnern werden Menschen gesucht, die bereit sind, Kinder und Jugendliche nichtdeutscher Muttersprache als ehrenamtliche Patinnen und Paten im häuslichen Umfeld zu begleiten und sie in ihrer sprachlichen und schulischen Entwicklung zu fördern. Ein Leitmotiv dabei lautet: »Erziehung geht über Beziehung«, wie Barbara Scharf, die Leiterin des Projekts, im Gespräch erläutert.

Und das mit Erfolg: Im Jahr 2014 bestanden neun Patenschaften für 22 Kinder und junge Menschen im Alter von 6 bis 22 Jahren. Der jüngste Pate - ein chinesischer Schüler - war 18 Jahre alt, der älteste ist 69 Jahre alt. Die Paten werden in ihrem Engagement von zwei pädagogischen Fachkräften begleitet und unterstützt; die Paten allein entscheiden jedoch über den Umfang und die Ausgestaltung ihres bürgerschaftlichen Engagements. Die Entscheidungshoheit über die Kinder verbleibt bei den Eltern. Das ehrenamtliche Engagement wird dabei nicht nur von den Familien, sondern auch von den Patinnen und Paten als bereichernd erlebt. Eine langjährig tätige Patin bringt es schmunzelnd auf den Punkt: »Ich weiß nicht, wer im Projekt mehr gewinnt, die Kinder oder ich, aber ich glaube, ich gewinne mehr.«

Der konzeptionelle Ansatz der individuellen Förderung von Kindern nichtdeutscher Sprache trägt unterdessen erste Früchte, wie Barbara Scharf mit Freude registriert: Positive Veränderungen seien »signifikante Verbesserungen der Sprachkompetenz und der schulischen Leistungen«, die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen seien insgesamt »selbstbewusster geworden« und bewegten sich »sicherer in ungewohnten Zusammenhängen«. So besuche beispielsweise ein Junge als erstes Kind seiner Familie erfolgreich das Gymnasium, ein anderer die Höhere Handelsschule.

Kinder werden fit: der Name des Projekts ist auch im siebten Jahr des Bestehens für viele Kinder und Eltern in Neuss ein willkommenes Versprechen für eine bessere Zukunft.

Mehr Informationen über das KiFit-Patenschaftsprojekt stehen im Netz auf den Seiten des Caritasverband Rhein-Kreis-Neuss zum Abruf bereit.

Ansprechpartnerin und Kontakt:
Barbara Scharf
Dipl. Sozialpädagogin
Tel. (0 21 31) 26 93 23
Fax: (0 21 31) 26 93 36
Email: barbara.scharf@caritas-neuss.de

Relevante

Pressemitteilungen