Generationenpark Darfeld: Engagement verbindet Tradition mit Zukunft

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 25. August 2015
Zwei Kinder und vier Erwachsene spielen auf einer Wiese mit großen Figuren Mensch-ärgere-dich-nicht.

Generationenpark Darfeld: Engagement verbindet Tradition mit Zukunft

Engagement des Monats August 2015

Der Darfelder Generationenpark verbindet Gegensätze: Jung und Alt, Groß und Klein, Natur und Industrie, Kultur und Sport, Tradition und Zukunft. Die mit reichlich ehrenamtlichem Engagement aufgebaute Freizeit-, Bildungs- und Begegnungsstätte zeigt, wie beteiligungsorientierte Dorfentwicklung gelingen und vor Ort ein generationenübergreifendes Wir-Gefühl entstehen kann.

 

Ländliche Regionen sind für viele Menschen in Deutschland Orte zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Doch Bevölkerungsrückgang und Abwanderung stellen sie zugleich vor große Herausforderungen. Um Zukunftsperspektiven für Menschen in ländlichen Räumen zu schaffen und die vorhandene Vielfalt zu erhalten, sind stets auch Ideen der Bürger/innen gefragt. Sie können zusammen mit Politik und Verwaltung daran mitwirken, ihrer Region eine neue Perspektive zu geben und die Lebensqualität vor Ort zu sichern.

Genau das haben die knapp 3.000 Einwohnerinnen und Einwohner des Örtchens Darfeld im Jahr 2011 getan. Seinerzeit entstand in dem zwischen Coesfeld und Münster liegenden Ortsteil der Gemeinde Rosendahl in einer Zukunftswerkstatt die Idee, im Umfeld des gemeindeeigenen und kaum genutzten historischen Bahngeländes einen sog. Generationenpark zu schaffen. Schnell fanden sich in der örtlichen Bürgerinitiative, dem Heimatverein und der Gemeinde zahlreiche freiwillige Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts.

Mit der Idee des Generationenparks verknüpften die Aktiven das Anliegen, einen Anlaufpunkt zu schaffen, der die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen in Darfeld berücksichtigt. Ziel war es, die eigenständige und historisch gewachsene Identität des Dorfes lebendig zu erhalten, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen zu stärken und zugleich für auswärtige Besucher/innen und Touristen attraktiv zu werden.
Bereits Ende der 1980er Jahre hatte die Gemeinde Rosendahl das in Frage kommende Grundstück samt Gebäude erworben und danach den stillgelegten Bahnhof zum Heimat- und Bürgerhaus ausgebaut – mit dem Generationenpark sollte nun der nächste Schritt zur Vitalisierung des Ortes gelingen. Mit Erfolg, wie die ersten Erfahrungen mit dem fertig gestellten Parkgelände zeigen: Durch das Projekt wird nicht nur die frühere Eisenbahngeschichte des Ortes wieder lebendig; der Generationenpark ist mit seinen vielfältigen Angeboten für Jung und Alt zu einem wichtigen regionalen Erlebnisknotenpunkt avanciert.

Neben der finanziellen Förderung des Projekts durch zahlreiche Partner aus Politik und Wirtschaft ist das bürgerschaftliche Engagement der Menschen vor Ort eine wesentliche Triebfeder der Darfelder Erfolgsgeschichte. Rolf van Deenen, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Darfeld, erläutert stolz, dass sich Darfelder Bürgerinnen und Bürger »zwischen 18 und 80 Jahren mit mehr als 9.000 Arbeitsstunden« freiwillig in das Projekt eingebracht hätten und es bis heute tun. So würde beispielsweise auch das Bahnhofscafé »überwiegend ehrenamtlich« betrieben. Überhaupt sei der Großteil des Projektes nur über freiwilliges Engagement umsetzbar. Und das wird auch von den Gästen und Besucher/innen gewürdigt, wie van Deenen erfreut feststellt: »Ich unterhalte mich oft mit den Besuchern unseres Parks. Es sind durchweg nur positive Stimmen zu hören. Viele Menschen bedanken sich für das, was wir hier in unserem kleinen Ort geschaffen haben. Bei der vielen Arbeit ist das immer wieder Motivation weiter zu machen«.

Alle Informationen zu Angeboten und Öffnungszeiten des Generationenparks Darfeld finden sich im Netz unter www.heimatverein-darfeld.de.

Ansprechpartner und Kontakt
Heimatverein Darfeld e.V.
Rolf van Deenen
Pfarrer-Wiedenbrück-Straße 8
48720 Rosendahl

Relevante

Pressemitteilungen