Unternehmen Integration: Engagement für, von und mit Flüchtlingen

Bild des Benutzers Tim Strehlau
Gespeichert von Tim Strehlau am 31. Oktober 2016
FACES Bochum Portemonnaie Bearbeitung

Unternehmen Integration: Engagement für, von und mit Flüchtlingen

Engagement des Monats November 2016

Engagementpreis NRW | Gesellschaftlicher Mehrwert statt Gewinnmaximierung: Ein studentisches Projekt in Bochum verbindet soziales Unternehmertum mit gemeinnützigem bürgerschaftlichem Engagement für, von und mit Flüchtlingen. Die Idee: zusammen mit Flüchtlingen alltagsnahe Produkte herzustellen und mit den Verkaufserlösen die Situation der Flüchtlinge in Bochum zu verbessern.

 

Das englische Verb »to enact« bedeutet übersetzt: »in Kraft setzen, beschließen, erlassen«. Damit sind die Arbeit und das Ziel der Non-Profit-Organisation Enactus trefflich beschrieben. In 39 Ländern engagieren sich mehr als 62.000 Studierende an 1.600 Hochschulen bei Enactus, 440 Unternehmen unterstützen die Organisation, darunter etwa 30 aus Deutschland. Seit 2003 arbeitet Enactus auch hierzulande, an über 40 Hochschulen ist das Netzwerk schon vertreten. So auch an der Ruhr-Universität Bochum, mit ihren 20 Fakultäten Heimat von über 42.000 Studierenden aus 130 Ländern.

Soziale und umweltrelevante Ideen, die Menschen Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen – und das auf einer dauerhaft tragfähigen wirtschaftlichen Grundlage: das ist die unternehmerische Grundidee, der sich auch die engagierten Studierenden in Bochum verpflichtet fühlen und die sie auf ihre Weise mit Leben füllen.

Das gemeinsam von Studierenden der Ruhr Universität Bochum und dem Islamischen Kulturverein Bochums getragene Projekt »FACES« ist im November 2014 mit dem Ziel gestartet, Flüchtlingen in Bochum zu helfen. In der sechstgrößten Stadt in NRW leben rund 365.000 Einwohnerinnen und Einwohner, darunter knapp 5.000 Menschen, die in den letzten Monaten als Flüchtlinge in die Stadt im Ruhrgebiet gekommen sind.

Ein fremdes Land, eine fremde Kultur und Sprache, keine Beschäftigung: »All das sind Gründe warum Flüchtlinge unsere Hilfe brauchen«, meint Wolfgang Bewer, einer der aktiven Studenten der Bochumer Enactus-Initiative. Vor diesem Hintergrund hat die Bochumer Gruppe Ideen für Produkte entwickelt, »die wir zusammen mit den Flüchtlingen herstellen können und deren Verkaufserlöse dann der Verbesserung der Situation von Flüchtlingen dienen« sollen, wie Wolfgang Bewer erklärt.

Gesagt, getan: heute stellt ein Team von 10-15 Flüchtlingen im Rahmen des Projektes schicke Portemonnaies aus sog. Tyvek-Papier her, einem besonders reißfestem und wasserfestem Material. Die Portemonnaies wurden von der Gruppe gemeinsam gestaltet und beispielsweise im Rahmen des Bochumer Weihnachtsmarkts mit großem Erfolg verkauft; auch online sind die Produkte erhältlich.   

Partner für das Projekt ist der Islamische Kulturverein Bochum (IKV), an den alle Einnahmen aus dem Verkauf fließen. Seit über 50 Jahren macht sich der Islamische Kulturverein Bochum für Integration stark. Um eine schnellstmögliche Integration zu ermöglichen, bietet der IKV beispielsweise bereits seit Dezember 2014 ehrenamtlich Sprachkurse an. Zudem werden Geflüchtete bei Besuchen in Ämtern und Behörden begleitet und bekommen somit Hilfe bei der Übersetzung auszufüllender Dokumente. Der Verein hält den Kontakt zu den Flüchtlingen und stellt Räumlichkeiten für die Zusammenarbeit zur Verfügung.

Dabei wird das Projekt gut angenommen, weiß Wolfgang Bewer zu berichten: »Die Zusammenarbeit im Projekt und die Herstellung der Portemonnaies, die beinahe ausschließlich von den Gefüchteten getragen wird, bringt Abwechslung in ihren sonst eher tristen Alltag«. Zudem sei für die Geflüchteten das »Gefühl, gebraucht zu werden« eine wichtige Motivationshilfe bei ihren ersten Integrationsschritten in der neuen Heimat.

Und auch für die Studierenden ist der Spagat zwischen unternehmerischem Denken und sozialem Mehrwert ein Gewinn, lernen sie doch ganz praktisch, wie sich mit guten unternehmerischen Ideen und freiwilligem Engagement gesellschaftliche Herausforderungen im Alltag bewältigen lassen.

Kontakt und Ansprechpartner 
FACES / Enactus RUB Bochum
Wolfgang Bewer
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
E-Mail: wolfgang.bewer@rub.de
Web: http://rub.enactus.de/inhalt/projekte/f-a-c-e-s

Relevante

Pressemitteilungen