Studie zur Nachbarschaftshilfe in der Corona-Pandemie

Bild des Benutzers Eva-Maria Antz
Gespeichert von Eva-Maria Antz am 25. Juni 2020
Mit einer Lupe wird ein Ausschnitt aus einer Menschenmenge betrachtet.
25. Juni 2020

Studie zur Nachbarschaftshilfe in der Corona-Pandemie

Gute Nachbarschaft

Aktuelle Meldung | Die meisten Menschen in Nordrhein-Westfalen leben in »guter Nachbarschaft« und mehr als die Hälfte ist bereit, sich in der Corona-Krise für ihre Nachbarn einzusetzen. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

 

»Die Menschen stehen in schwierigen Situationen zusammen, das finde ich großartig. Gerade das solidarische Miteinander macht Nordrhein-Westfalen so lebens- und liebenswert«, bedankt sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei den unzähligen Helferinnen und Helfern, die sich schon seit vielen Wochen um ältere Menschen in ihrer Nachbarschaft kümmern.

Rund 35 Prozent der Befragten gaben an, sie seien bereit, sich auch außerhalb der aktuellen Krise ehrenamtlich im Rahmen einer Nachbarschaftshilfe bei der Unterstützung von Risikogruppen engagieren. Weitere 25 Prozent gaben an, wegen bzw. im Zuge der aktuellen Krisensituation dazu bereit zu sein. Schon vor der Krise halfen rund 15 Prozent ihren Nachbarn, vor allem beim Einkauf und bei der Betreuung von Kindern oder durch Besuchsdienste bei Hilfsbedürftigen.

Dabei ist den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen durchaus klar, dass die Corona-Krise nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Zwei Drittel der Befragten erklärten zum Zeitpunkt der Befragung, dass sie davon ausgehen, dass die Krise länger als drei Monate andauern wird – knapp ein Drittel ging sogar von einer Dauer von mehr als sechs Monaten aus. Mehr als 40 Prozent rechnen damit, dass die Pandemie großen Einfluss auf das eigene Vermögen haben wird, knapp ein Drittel rechnet mit Einkommenseinbußen. Dass sie selbst an CoViD-19 erkranken, befürchten nur 25 Prozent. Schon Anfang April hatte jeder/jede fünfte Berufstätige selbst erleben müssen, dass sein/ihr Betrieb vorübergehend schließen musste.

Die Studie weist auch auf Herausforderungen hin: »Wir müssen erkennen, dass die Hürden für selbstorganisierte nachbarschaftliche Hilfe vor allem in städtischen Wohngebieten von Menschen mit geringeren Einkommen besonders hoch sind« erläutert Prof. Dr. Torsten Bölting, einer der Autoren der Studie. »Insbesondere bedarf es dort einer stärkeren Unterstützung des nachbarschaftlichen Solidarpotenzials«, so Bölting.

Die Untersuchung zeigt auch: »Die Menschen setzen auf selbstorganisierte Hilfe, denn sie wollen selbst entscheiden können, wie sie helfen« erklärt Dr. Sebastian Kurtenbach (FH Münster). »Gleichzeitig suchen die Menschen nach transparenten Informationen über Hilfsangebote und nach Möglichkeiten der flexiblen Zeiteinteilung bei der Hilfe.« Beispielsweise äußerte mehr als ein Drittel der Befragten den Wunsch nach zentralen Ansprechpartnern.

Durchgeführt wurde die Untersuchung vom InWIS (Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung an der Ruhr-Universität Bochum und an der EBZ Business School) und dem Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster. Im Rahmen der Studie wurden zwischen dem 26.03. und dem 02.04.2020 insgesamt 1.012 Personen ab 18 Jahren befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für Nordrhein-Westfalen, da in der Stichprobe sowohl die regionale Verteilung der Befragten sowie ihre Zugehörigkeit zu Altersgruppen beachtet wurde.

Weitere Informationen
Zum Abschlussbericht (PDF)

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de