Kinderfeuerwehr Menden: Löschen wie die Großen mit dem Mini-Feuerwehrauto

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 14. April 2020
Kinder in Uniformen der Feuerwehr Menden beladen die Miniaturausgabe eines Löschfahrzeugs.

Kinderfeuerwehr Menden: Löschen wie die Großen mit dem Mini-Feuerwehrauto

Engagement des Monats Mai 2020

Engagementpreis NRW | Wenn sich ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn nähert, sind ihm die interessierten Blicke von Kindern sicher. Denn schon in jungen Jahren übt die Feuerfeuerwehr bei vielen Jungen und Mädchen eine besondere Faszination aus. Doch damit diese Kinder später im Erwachsenenalter tatsächlich einmal selbst im Brandschutz aktiv werden, bedarf es einer attraktiven Nachwuchsförderung – und neuer Ideen: Die Freiwillige Feuerwehr Menden spricht mit ihrer Kinderfeuerwehr bereits seit 2016 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an. Mit dem NRW-weit ersten voll funktionsfähigen Mini-Feuerwehrauto werden die Nachwuchskräfte nun besonders anschaulich für das Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr begeistert.

 

»Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass ein Eintrittsalter von zehn Jahren zu spät sein kann«, beschreibt Hauptbrandmeister und Stadtkinderfeuerwehrwart Michael Bals die Situation bei der Nachwuchsgewinnung für die Freiwilligen Feuerwehren. »Denn bis zu diesem Alter haben sich viele Kinder schon einem Verein angeschlossen. Verschärft wird die Situation auch durch den Wandel in der Schullandschaft mit neuen Ganztagsangeboten. Die Freizeit wird knapper. Derjenige, der die beste Qualität in der Jugendarbeit bietet, wird aber langfristig keine Probleme mit der Nachwuchsgewinnung haben«.
 

Als der Gesetzgeber im Landesrecht ab 2016 die Möglichkeit zur Einrichtung einer Kinderfeuerwehr einführte, begriffen die Verantwortlichen in Menden dies sofort als große Chance. Das Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) ermöglichte ihnen nun, Mädchen und Jungen bereits in jungen Jahren für ein Engagement bei der Feuerwehr anzusprechen. In Menden gibt es eine von mittlerweile rund 110 Kinderfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Dabei setzen die Brandschützer/innen in der Hönnestadt zunächst auch ganz gezielt auf gute Elternarbeit. Mit Probesuchen, bei denen die Eltern ihren Nachwuchs begleiten, soll die ganze Familie für das Feuerwehrwesen begeistert werden. Denn auch die Meinung und das Vertrauen der Eltern zu einem Betreuungskonzept sind erfahrungsgemäß ausschlaggebend dafür, in welche Richtung die Freizeitgestaltung eines Kindes gelenkt wird.

»Wir haben die Kinderfeuerwehr im Dezember 2016 gegründet, um auch Kindern im Altern von 6 bis 12 Jahren die Möglichkeit zu geben, in der Feuerwehr Menden aktiv mitzuwirken. Besonders diese Altersgruppe begeistert sich sehr für das Thema Feuerwehr«, erläutert Georg Halfmann aus dem Leitungsteam der Kinderfeuerwehr. Zehn Betreuer/innen führen nun rund 30 Mädchen und Jungen mit Spiel und Spaß an die Arbeit der Feuerwehr heran. Alle zwei Wochen trifft sich die Mendener Kinderfeuerwehr im Feuerwehrgerätehaus in Menden-Bösperde. Auf dem »Dienstplan«, den sich die Kinder auch online herunterladen können, steht ein buntes Programm, das Spiel, Sport und Spaß mit Informationsvermittlung verbindet. Neben der Brandschutz- und Verkehrserziehung, Erste Hilfe-Einheiten und Besuchen etwa beim Technischen Hilfswerk, der Polizei oder der Luftrettung wird gebacken, gebaut, gebastelt und experimentiert. Bei alldem steht der Teamgedanke im Vordergrund und werden Hilfsbereitschaft, Engagement und Kameradschaft großgeschrieben.

Seit April 2019 verfügt die Mendener Feuerwehr für ihre Nachwuchsförderung über ein weiteres »Vehikel«: auf dem Feuerwehrhof steht seither das NRW-weit erste Mini-Löschfahrzeug. Die 1,90 Meter lange Miniaturausgabe gleicht mit Blaulicht, Rollläden und einer auf dem Dach montierten Feuerwehrleiter nicht nur optisch einem einsatzfähigen Löschfahrzeug. Auch »unter der Haube« ist es mit einem 150 Liter Wassertank, einer Vier-Takt Motorpumpe, einem Zweiwegeverteiler, einer Schlauchhaspel mit 20 Meter D-Schlauch und verschiedenen Strahlrohren voll ausgestattet für einen »Löschangriff« wie bei den »Großen«. Ein Teddy-Bär ist mit an Bord für alle jungen Einsatzkräfte, die einmal Trost benötigen. Zum Einsatzort der jeweiligen Übung muss das Mini-Feuerwehrauto, dessen Fahrgestell aus einem Handpritschenwagen besteht, von den jungen Engagierten gezogen werden. Die Kinder erfahren bei den Übungen, dass es nur gemeinsam im Team geht, wenn jeder und jede auf seiner Position mit anpackt. Und ganz praktisch lernen sie, wie ein Löschfahrzeug aufgebaut ist.

»Wir können die Arbeit in der Kinderfeuerwehr mit dem Mini-Löschfahrzeug wesentlich interessanter und anschaulicher gestalten. Da Kinder ihre Umwelt durch Kopf, Herz und Hand erfahren, möchten wir das Fahrzeug nutzen, die Kinder schrittweise an Themen der Feuerwehr und Brandschutzerziehung heranzuführen«, erklärt die stellvertretende Stadtkinderfeuerwehrwartin Anja Schulte-Fuhrmann. Zwei Jahre Bauzeit und die großzügige finanzielle Unterstützung der Mendener Bevölkerung, heimischer Firmen und der Stadt waren nötig, bevor das Mini-Löschfahrzeug in Betrieb genommen werden konnte.

Als Angehörige der Kinderfeuerwehr gehören die Mädchen und Jungen zu den insgesamt rund 500 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Menden. Mit den Erfahrungen und dem Vorwissen aus ihren Jahren bei der Kinderfeuerwehr können sie im Alter von 12 Jahren direkt in die Mendener Jugendfeuerwehr wechseln. Dort bildet die weiterführende Vorbereitung auf den Einsatz bei Rettungs- und Löscheinsätzen einen neuen Schwerpunkt. Das Verständnis dafür, dass ein Engagement bei der Feuerwehr nicht nur ein Hobby, sondern eine Aufgabe mit großer gesellschaftlicher Verantwortung ist, wurde aber schon bei der Kinderfeuerwehr vermittelt – mit viel Spaß und – in Menden – mit ungewöhnlichen Mitteln.

Kontakt und Ansprechpartner:
Kinderfeuerwehr Menden
Michal Bals
Leiter
Am Ziegelbrand 30
58706 Menden
Tel. (0172) 2373132
Web: www.kf-menden.de
E-Mail: m.bals@menden.de

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de