Zurück in die Zukunft: Kölner Projekt ermöglicht biografische Wendemanöver

Bild des Benutzers Tim Strehlau
Gespeichert von Tim Strehlau am 21. September 2017
180 Grad Wende – Frau mit Kopftuch erklärt Mann am PC etwas

Zurück in die Zukunft: Kölner Projekt ermöglicht biografische Wendemanöver

Engagement des Monats Dezember 2017

Engagementpreis NRW | Das Projekt »180 Grad Wende« möchte Jugendliche und junge Erwachsene aus sozial benachteiligten Milieus stärken. Das Herzstück der Kölner Initiative ist ein wachsendes Netzwerk ehrenamtlich tätiger Akteurinnen und Akteure. Diese agieren als Coaches, Multiplikator/innen oder Mentor/innen auf verschiedenen Ebenen, um hilfebedürftige junge Menschen in ihren persönlichen Notlagen zu unterstützen und biografische Wendemanöver zu ermöglichen.

 

Wenn man als Autofahrer unterwegs die Orientierung verloren hat, rät die freundliche Stimme aus dem Navigationsgerät in der Regel dazu, den Wagen zu wenden und eine andere Richtung einzuschlagen. Auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt: Einen ähnlichen Service bietet das Kölner Projekt »180 Grad Wende« all denjenigen jungen Menschen an, die in ihrem Leben die Orientierung verloren haben oder noch nicht so recht wissen, wo die Reise überhaupt hingehen soll. Ein wichtiger Unterschied: es ist schwieriger, das eigene Leben zu wenden als das eigene Auto.

Dies erfährt Mimoun Berrissoun in seinem Büro im Kölner Stadtteil Kalk jeden Tag aufs Neue. Mimoun Berrissoun ist Initiator, Ideengeber und Geschäftsführer des Projekts »180 Grad Wende«, eines generationen- und milieuübergreifenden Netzwerks, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen dabei hilft, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Das Projekt ist in Quartieren aktiv, die durch Migration und Marginalisierung geprägt sind, seine Handlungsfelder werden durch die Realität und die Alltagserfahrungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor Ort mitbestimmt. Ob Berufsberatung oder Gewaltprävention, ob Hilfe für Flüchtlinge und Frauen oder Arbeit gegen rassistische Diskriminierung und religiöse Radikalisierung: das Netzwerk leistet niedrigschwellig und dezentral mobile Bildungs- und Sozialarbeit im Quartier.

Das übergeordnete Ziel ist dabei stets die Förderung von Empowerment und Selbstwirksamkeit der beteiligten Jugendlichen, das Projekt hilft ihnen, »Vertrauen in die eigene Zukunft und die eigene Handlungsfähigkeit aufzubauen«, sagt Mimoun Berrissoun. »Unsere Angebote zielen darauf ab, die Fähigkeit junger und benachteiligter Menschen zu festigen, Verantwortung für die Persönlichkeitsentwicklung und psychische Gesundheit zu übernehmen und einen harmonischen Umgang mit den Mitmenschen zu pflegen«.

Dies gelingt Berrissoun und seinen zahlreichen engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern beispielsweise unter dem Motto »Helden begegnen« durch ein ins Leben gerufenes Mentoring-Programm. Die im Programm aktiven Mentorinnen und Mentoren sind zumeist ältere Erwachsene, die aufgrund ihrer Lebenserfahrung den Jugendlichen bei deren Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Zudem hat Mimoun Berrissoun ein jugendliches Peer-to-Peer Multiplikator/innennetzwerk aufgebaut, die vor Ort in den Quartieren erste Ansprechpartner/innen für die Zielgruppen des Projekts sind. Zusammen mit den ebenfalls aktiven Coaches und Mentor/innen verfügt das Netzwerk so über zielgruppengerechte Zugänge und lebensweltnahe Angebote, die Begegnung und Beratung auf Augenhöhe und ohne Druck staatlicher Stellen ermöglichen.

Das 180 Grad Wende-Netzwerk baut maßgeblich auf bürgerschaftliches Engagement. Das tatkräftige Team des in Köln, Bonn, Bergisch Gladbach und Leverkusen aktiven Projekts besteht zurzeit aus etwa 170 Multiplikator/innen sowie jeweils 15 Coaches und Mentor/innen verschiedenen Alters, die Beratungssprachen sind neben Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Persisch und Türkisch verschiedene arabische Dialekte und kurdische Sprachen. Die Sprachenvielfalt spiegelt dabei die multikulturelle Realität der Quartiere ebenso wider wie die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Für Mimoun Berrissoun und sein Team ist es wichtig, dass sich »alle Generationen aktiv im Netzwerk beteiligen« und alle zusammen durch ihre Arbeit »zum gesamtgesellschaftlichen Frieden« beitragen. Vor diesem Hintergrund setzt das mittlerweile mehrfach ausgezeichnete Projekt »ein sichtbares Zeichen für eine weltoffene Gesellschaft und ein friedliches Zusammenleben aller Kulturen und Religionen in Deutschland«, meint Mimoun Berrissoun und klingt, als wäre er – völlig zurecht – ein klein wenig stolz auf das bisher Erreichte.

Kontakt und Ansprechpartner
Mimoun Berrissoun
Jugendbildungs- und Sozialwerk Goethe e.V.
180 Grad Wende
Buchforst Str. 113
51103 Köln
Tel: (02 21) 16 83 22 09
E-Mail: info@180gradwende.de
Web: www.180gradwende.de

Relevante

Pressemitteilungen