Qualifizierungsangebote für Engagierte

Bild des Benutzers Nicole Reinke
Gespeichert von Nicole Reinke am 15. Februar 2021
Veranstaltung Engagementstrategie Siegburg: In den verschiedenen Dialogrunden wurden die Anregungen zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zusammengetragen

Qualifizierungsangebote für Engagierte

Ausgezeichnete Maßnahmen

Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote für Engagierte sollen bedarfsgerecht gestaltet und ausgebaut werden. | Letzte Aktualisierung: 18.05.2021

 

Die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen stellt in den nächsten vier Jahren Haushaltsmittel von jährlich bis zu 1 Mio. Euro bereit, um den Ausbau von Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten für ehrenamtlich Engagierte zu fördern. Ziel ist es, das bestehende Angebot zu erweitern und eventuell vorhandene Lücken zu schließen. Bereits ab dem 3. Quartal 2021 sollen passgenaue und auf die Bedarfe von Engagierten zugeschnittene Angebote zur Verfügung stehen.

Institutionen, welche auf dem Gebiet der Weiterbildung über Erfahrung und Expertise verfügen, sind ab sofort aufgerufen, sich mit einem Förderantrag zur Umsetzung konkreter Vorhaben und Ideen an die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen zu wenden.

Projektaufruf
Ausweitung des Angebotes an Weiterbildungen und Qualifizierungen für ehrenamtlich Engagierte

Da aktuell von Engagierten und Vereinen ein ganz besonderer Bedarf an Qualifizierung für die Reaktivierung des bürgerschaftlichen Engagements nach Ende der Corona-Beschränkungen gesehen wird, soll dies bereits in 2021 ein Themenschwerpunkt für den Ausbau von Qualifzierungsangeboten für Engagierte sein. Das Land will mit wirksamen Unterstützungsangeboten für die Praxis Impulse zur Wiederaufnahme bzw. Fortführung des bürgerschaftlichen Engagements nach der Pandemie setzen. Engagierten in Vereinen und Initiativen sollen u. a. Hilfestellungen bei der Reorganisation von Vereinsarbeit, der Mitglieder(rück-)gewinnung oder bei der Nutzung digitaler Vernetzungs- und Kommunikationsangebote (wie z. B. sicherer Umgang mit Videokonferenzplattformen) gegeben werden.

Die Maßnahmen sollen sich vor allem an den Bedürfnissen der Engagierten orientieren und können bei Bedarf um weitere Schwerpunkte erweitert werden. Engagierten soll möglichst ab August 2021 ein vorzugsweise digitales oder hybrides Veranstaltungsangebot niedrigschwellig zur Verfügung stehen.

Die Qualifizierungsangebote sollten vorrangig folgende Kriterien erfüllen:

Formal

  • Die Angebote sollen möglichst für die Zielgruppe kostenfrei angeboten werden. Ein symbolischer Beitrag kann sinnvoll sein, um die Verbindlichkeit seitens der Teilnehmer zu erhöhen.
  • Sie sollen sich an alle engagierten Personen richten, die ihren Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben oder sich in Nordrhein-Westfalen engagieren bzw. zukünftig engagieren möchten.
  • Das Angebot sollte sich auf Problemstellungen beziehen, die derzeit im Engagementbereich übergreifend existieren.
  • Es sollte nachvollziehbar sein, dass sich die Angebote am Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsinteresse der Engagierten in Nordrhein-Westfalen orientieren.

Methodisch/Organisatorisch

  • Die digitalen Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote sollten mit Instrumenten der aktuellen Konferenztechnik und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen
  • durchgeführt werden. Um den Austausch der Teilnehmenden zu gewährleisten, sollen hierbei u.a. digitale Tools für die Zusammenarbeit zum Einsatz kommen.
  • Sie sollen nachweislich praxisorientiert und adressatengerecht sein.
  • Sie sollen, sofern keine inhaltlichen oder organisatorischen Argumente dagegensprechen, aktivierende Lernelemente beinhalten.

Förderfähig sind darüber hinaus weiterbildende Tutorials bzw. Erklärvideos, in welchen besonders häufige Fragen von Engagierten aufgegriffen und gut verständlich aufgearbeitet werden. Für
diese können als Ergänzung zu einzelnen Maßnahmen oder separat als eigenständige Maßnahme Zuwendungen beantragt werden. Damit möglichst viele Engagierte vom vielfältigen Weiterbildungsangebot profitieren können, sollen diese hier auf engagiert-in-nrw.de veröffentlicht werden.

Auch aufeinander aufbauende Module und vergleichbare Weiterbildungsformate, die sich am jeweiligen Kenntnisstand orientieren, können gefördert werden.

Laufzeit des Vorhabens:

Der mögliche Förderzeitraum reicht von 01.08.2021 bis zum 31.12.2021 und der Durchführungszeitraum endet spätestens am 28.02.2022.

Anzahl der Maßnahmen:

Die Anzahl der Einzelmaßnahmen pro Förderantrag ist variabel. Das Gesamtvolumen aller Qualifizierungs-Maßnahmen darf 800.000 Euro jährlich nicht überschreiten. Die zuwendungsfähigen Qualifizierungsmaßnahmen pro Förderantrag sollten in der Summe 50.000 Euro nicht unterschreiten.

Folgende Angaben sind erforderlich:

  • Die Themen, zu denen die einzelnen Maßnahmen angeboten werden.
  • Bezug zum o.g. Themenschwerpunkt oder zu den Themen, welche aus der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen bekannt sind
  • Art der Qualifizierungs-Maßnahme: a) digital, hybrid, analog b) Workshop, Kurs, Seminar, Webinar, Online-Coaching, etc.
  • die Anzahl und Dauer der einzelnen Maßnahmen (einmalig, Reihe, mehrere Module, Tagesveranstaltung, Abendveranstaltung, etc.)
  • die Mindestteilnehmerzahl sowie maximale Belegung einzelner Maßnahmen
  • Veranstaltungsort, wenn es sich nicht um ein rein digitales Angebot handelt
  • nachvollziehbare und transparente Kostenaufschlüsselung für die im Förderantrag aufgeführten Maßnahmen (z. B. Referentenhonorar, Anmeldemanagement, Bewerbung der Angebote, Kosten für die technische Umsetzung). Sollte ein geringer Teilnehmendenbeitrag bei einzelnen Angeboten vorgesehen sein, so ist dieser der Kostenaufschlüsselung entsprechend als Einnahme beizufügen.
  • Erklärung, dass es sich um neue Maßnahmen handelt, welche noch nicht begonnen wurden.
  • keine Überfinanzierung (hinsichtlich anderer bereits in Anspruch genommener Fördermittel)

Antragsfrist:

Spätestens bis zum 14.06.2021 (Datum der Eingangsbestätigung durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen).

Anträge sind zu richten an:
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen,
Referat III 7, Stadttor 1,
40219 Düsseldorf.

Die Antragsbearbeitung erfolgt durch die Bezirksregierung Düsseldorf. Bitte verwenden Sie das hier abrufbare Formular »Antrag auf Gewährung einer Zuwendung«.

Der Projektaufruf richtet sich an Institutionen, die im Bereich Bildung und Weiterbildung über Erfahrung und Expertise verfügen und an einer entsprechenden Förderung durch das Land interessiert sind. Neben dem Projektaufruf und dem Antragsformular der Bezirksregierung Düsseldorf finden Sie auch ein Informationspapier zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Henning Tetz (Henning.Tetz@stk.nrw.de, 0211-837 1066) gerne zur Verfügung.

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de

Links

ZUM THEMA

Was Uns Bewegt

Dossiers

Downloads

zum Thema

Mehr

zum Thema

Weitere

Informationen

KEINE ERGEBNISSE

LOREM IPSUM

KARTE

Service

Kontakt

Referat Bürgerschaftliches Engagement der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Dagmar Stockey
Tel.: 0211 837-1550
E-Mail: dagmar.stockey@stk.nrw.de

Mareike Einfeld
Tel.: 0211 837-1632
E-Mail: mareike.einfeld@stk.nrw.de