Mit Teamwork ins Berufsleben: PfAu – Paten für Ausbildung

Bild des Benutzers Tim Strehlau
Gespeichert von Tim Strehlau am 13. Juli 2017
PfAu: Paten für Ausbildung – Mädchen mit Fernglas

Mit Teamwork ins Berufsleben: PfAu – Paten für Ausbildung

Engagement des Monats August 2017

Engagementpreis NRW | Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für junge Menschen nicht einfach. Wenn sich das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten noch entwickelt, fallen zukunftsweisende Entscheidungen schwer. Wie hilfreich es sein kann, diese Lebenssituation mit einer erfahrenen Begleitung an der Seite zu meistern, zeigt ein wirkungsvolles Paten-Projekt der Diakonie An Sieg und Rhein.

 

Jahr für Jahr beenden viele Jugendliche erfolgreich ihre Schulausbildung. Trotzdem gelingt nicht allen auf Anhieb ein nahtloser Einstieg in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Schülerinnen und Schüler ist die berufliche Orientierung und die Suche nach einem passenden Beruf eine Herausforderung: Ausbildungsstellen oder Praktika müssen gesucht, Bewerbungsverfahren überstanden, Vorstellungsgespräche geführt werden. An dieser wichtigen Schnittstelle zwischen Schule und Beruf können ehrenamtliche Patinnen und Paten als individuelle Ratgeber jungen Menschen unterstützend zur Seite stehen.

 
»Ziel der gemeinsamen Teamarbeit ist es, den jungen Menschen bei der Orientierung am Arbeitsmarkt zu helfen und Perspektiven für die persönlichen Talente und Fähigkeiten herauszuarbeiten«, so die Koordinatorin der Initiative »PfAu – Paten für Ausbildung« Michaela Harmeier. Seit über 10 Jahren ist die Initiative mit Sitz in Siegburg erfolgreich im Rhein-Sieg-Kreis aktiv, der mit knapp 600.000 Einwohner/innen einer der bevölkerungsreichsten Landkreise in Deutschland ist. Etwa 230 Schülerinnen und Schüler hat die vor Ort bestens vernetzte Initiative in Kooperation mit unterschiedlichen Schulen in der Region (Haupt-, Real-, Gesamt- und Förderschule) bereits ins Berufsleben begleitet. Im Laufe der Zeit haben sich etwa 140 ehrenamtliche Patinnen und Paten eingebracht, aktuell bestehen 34 Patenschaften zwischen Jugendlichen und Ehrenamtlichen. Die jüngsten aktiven Paten sind Mitte 20 und stehen mitten im Berufsleben, während ältere mit Anfang 70 auf viele Jahre Berufserfahrung zurückblicken können. Alle bringen ihre unterschiedlichen beruflichen Hintergründe und Erfahrungen in das generationenübergreifende Projekt ein.

Menschen, die sich für eine Patenschaft interessierten, können sich bei der Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis bewerben und werden anschließend auf ihre Aufgabe vorbereitet. Michaela Harmeier prüft als hauptamtliche Koordinatorin, ob zwischen Pat/innen und Schüler/innen »die Chemie stimmt«. Die Initiative legt dabei besonderen Wert auf die individuelle Stärkung von Selbstbestimmung und Selbstverantwortung bei den Jugendlichen. »Mit der Unterstützung unserer Paten finden sie ihren eigenen Weg«, so Harmeier.

Die Jugendlichen selbst schätzen vor allem den erfahrenen Rat der Erwachsenen, der ihnen oft völlig neue Blickwinkel aufzeigt. Ebenso hilfreich empfinden viele auch die Möglichkeit, mit ihren persönlichen Plänen für die Zukunft auf offene Ohren außerhalb des familiären Umfeldes zu stoßen. Auch Patinnen und Paten sehen den kontinuierlichen Umgang mit jungen und aktiven Menschen als persönlichen Gewinn. »PfAu bietet beiden Seiten – Patenschülern und Paten  – die Gelegenheit, den eigenen Horizont zu erweitern und neue Sichtweisen einzunehmen. Gerade die Zusammenarbeit mit jungen Menschen ist dabei eine Bereicherung«, so lautet die Einschätzung eines im Projekt engagierten Paten. Ein weiterer Pate ergänzt: »66 Jahre lang ist mir Vieles in meinem Leben in Fülle gegeben worden. Jetzt möchte ich etwas davon zurückgeben. Als Pate will ich Jugendlichen mit Rat und Tat beiseite stehen.«

Birgit Binte-Wingen, Leiterin der Diakonie Freiwilligen-Agentur, und Michaela Harmeier sind nach 10 ereignisreichen Jahren davon überzeugt, dass »die Erfolge des generationsübergreifenden Projekts sich nicht ausschließlich in der Anzahl der begonnenen Ausbildungen messen lassen können«. Die Praxis zeigt, dass es viele unterschiedliche Wege zum Wunschberuf gibt. Manchmal reichen auch persönliche Impulse aus, damit die jungen Menschen das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten gewinnen und ihren Weg positiv gestalten können.

Kontakt und Ansprechpartnerin
Diakonie An Sieg und Rhein
Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis
Dr. Michaela Harmeier
Koordinatorin Paten für Ausbildung
Ringstraße 2
53721 Siegburg
Tel: 02241 25215 20
Fax: 02241 25215 35
Email: pfau@diakonie-sieg-rhein.de
Web: www.diakonie-sieg-rhein.de/freiwilligen-agentur/pfau/

Relevante

Pressemitteilungen