Hilfe von Mensch zu Mensch: Die Bocholter Bürgergenossenschaft

Bild des Benutzers Ulrich Rüttgers
Gespeichert von Ulrich Rüttgers am 1. März 2017
Eine Frau und ein Mann tragen gemeinsam eine weiße Matratze eine Wendeltreppe hinauf.

Hilfe von Mensch zu Mensch: Die Bocholter Bürgergenossenschaft

Engagement des Monats März 2017

Engagementpreis NRW | Die gemeinnützige Bocholter Bürgergenossenschaft nutzt die Strukturen der Selbsthilfeform einer Genossenschaft für vielfältige Formen des Engagements im Sinne gegenseitiger Hilfe. Sie versteht sich als Dienstleisterin für alle Generationen. Die Aktivitäten richten sich zum Teil an Seniorinnen und Senioren, zum anderen wird in der Kooperation mit zwei Gymnasien das Ziel verfolgt, junge Menschen für die Aktivitäten der Genossenschaft zu begeistern und die Jugendlichen stärker einzubinden. Sie möchte damit die Bereitschaft wecken, aktiv am kommunalen Leben in Bocholt mitzuwirken.

 

Genossenschaften verfügen über eine lange Tradition. Im Verlauf ihrer 150jährigen Geschichte haben sie sich in verschiedensten Handlungsfeldern etabliert und sich dabei in Größe und Struktur unterschiedlich ausgebildet. In Deutschland sind es besonders die zahlreichen Energiegenossenschaften, die in den letzten Jahren zu einer Renaissance des Genossenschaftswesens beigetragen haben.
 

Weltweit wirken etwa 800 Millionen Genossenschaftsmitglieder in über 100 Ländern an der Umsetzung der Idee und der Weitergabe des Wissens rund um diese Organisationsform mit, 21 Millionen davon in Deutschland. Die Genossenschaftsidee wurde Ende 2016 – als erster deutscher Beitrag überhaupt – von der UNESCO als »Immaterielles Kulturerbe« ausgezeichnet.

In Genossenschaften wirken Menschen freiwillig zusammen, um ihre Kräfte und Ressourcen in starken und stärkenden Gemeinschaften zum wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen Nutzen ihrer Mitglieder zu bündeln. Genossenschaften sind dabei stets den Grundwerten Regionalität, Partizipation, Gemeinschaft, Verantwortung und Vielfalt verpflichtet und demokratisch organisiert.
 
Wenn man Adolf Lang fragt, ob diese Grundwerte auch Pate bei der Gründung »seiner« Bocholter Bürgergenossenschaft gestanden haben, erntet man ein zustimmendes Kopfnicken. Dann erläutert der Vorstandssprecher der Bocholter Bürgergenossenschaft das Konzept, mit dem die Bürgergenossenschaft seit 2015 in der Stadt im Regierungsbezirk Münster mit ihren knapp 72.000 Einwohnerinnen und Einwohnern aktiv ist: »Unsere Bürgergenossenschaft beruht auf dem Prinzip der gegenseitigen Hilfe unter den Mitgliedern. Als Teil unserer Gemeinschaft können Interessierte sowohl Leistungserbringer/in, als auch Leistungsnehmer/in sein. Mitmachen können alle, die für andere Leistungen erbringen und/oder selbst Unterstützung in Anspruch nehmen möchten«. Dabei werde das »Prinzip der gegenseitigen Hilfe« durch ein geldloses Zeittauschsystem umgesetzt. Aufgabe der Bürgergenossenschaft sei es, die Leistungserbringung zwischen den Beteiligten »zu vermitteln, zu koordinieren und zu verbuchen«.
 

Die verschiedenen Angebote und Leistungen der Bürgergenossenschaft richten sich an Angehörige aller Generationen und reichen von der Betreuung von Menschen mit Demenz bis zur familienunterstützenden Hausaufgabenhilfe für Kinder und Jugendliche. Ein Hilfsfonds unterstützt Menschen in schwierigen Lebenslagen. Im Mittelpunkt steht die »Hilfe von Mensch zu Mensch«, wie Adolf Lang das übergeordnete Motto der Genossenschaft pointiert zusammenfasst.
 
Und das offenbar mit großem Erfolg, wie die wachsende Zahl von Genossinnen und Genossen und die positive Resonanz in Politik und lokaler Wirtschaft zeigt. So ist beispielsweise der Bocholter Bürgermeister Schirmherr der Initiative. Stellvertretend für viele Unterstützerinnen und Unterstützer freut er sich über den »Standortvorteil«, der sich aus der solidarischen Arbeit der Genossenschaft für ein »funktionierendes Miteinander in der Stadt« ergibt. Und wenn man Adolf Lang fragt, ob ihn dieses Lob freut, erntet man auch hier zustimmendes Kopfnicken.

Kontakt und Ansprechpartner
Bocholter Bürgergenossenschaft eG
Adolf Lang
Geschäftsstelle
Niederbruch 3
46397 Bocholt
Tel. (0 28 71) 2 92 79 16
E-Mail: info@bocholter-bg.de
Web: www.bocholter-bg.de

Relevante

Pressemitteilungen