Engagement für Stadt und Dorf

Bild des Benutzers Eva-Maria Antz
Gespeichert von Eva-Maria Antz am 5. Mai 2015
Dorf mit Fachwerkhäusern

Engagement für Stadt und Dorf

Das Lebensumfeld gemeinsam gestalten und erhalten

Engagierte Bürgerinnen und Bürger gestalten ihr Wohn- und Lebensumfeld in gemeinschaftlichen Initiativen: im Stadtteil, in der Stadt oder im Dorf.

 

Engagierte Menschen, ein Netzwerk lokaler Akteure, eine grüne Umgebung oder besondere Gebäude – das ist vielerorts die Basis für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Dörfern und Gemeinden, von Städten und Stadtteilen.

Das Städtenetz Soziale Stadt NRW und das Land Nordrhein-Westfalen setzen das Bundesprogramm »Soziale Stadt« für NRW um. Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Unterstützung benachteiligter Stadtteile, in denen aus verschiedenen Gründen ein baulicher oder struktureller Erneuerungsbedarf besteht. Ziel ist es, positive Entwicklungen in diesen Quartieren nachhaltig anzustoßen und somit stabilisierende Entwicklungen voran zu bringen. Wichtig dabei sind aktive Bewohnerinnen und Bewohner, die sich gemeinsam mit Organisationen aktiv einbringen.

Die Initiative StadtBauKultur NRW 2020 setzt sich für eine lebenswerte, nachhaltig und qualitätvoll gestaltete bauliche Umwelt in Nordrhein-Westfalen ein. Sie will dazu beitragen, den aktuellen Herausforderungen an unsere gebaute Umwelt mit zukunftsweisenden Konzepten zu begegnen. Durch StadtBauKultur NRW werden Projekte in verschiedenen Themenfeldern realisiert. Mit dem Stichwort »WirUrbanismus« setzt sich StadtBauKultur NRW für gemeinschaftliche Formen der Immobilien- und Quartiersentwicklung sowie der Entwicklung öffentlicher Räume ein. Die Initiative fördert die Entstehung von neuen Allianzen zwischen Bürgerschaft, Kommunen, Immobilienwirtschaft und anderen Akteuren. Dadurch werden neu entstandene Formen der Zusammenarbeit erprobt.

Bürgerschaftliches Engagement steht auch im Fokus des Förderprogramms »Initiative ergreifen« der Landesregierung. Das Programm wendet sich an Bürgerinnen und Bürger sowie lokale Partner, die bereit sind, für das Gemeinwesen ihrer Stadt aktiv zu werden. Bürgerschaftliches Engagement kann im Rahmen von Stadtentwicklung vieles bewirken: so  entstehen beispielsweise Bürgerhäuser oder Stadtteilzentren in ungenutzten, denkmalgeschützten oder stadtbildprägenden Gebäuden oder Spielplätze in verkommenen Parkanlagen.

Das Zentrum für Ländliche Entwicklung (ZeLE) will in den ländlichen Räumen Nordrhein-Westfalens Informationen vermitteln, Erfahrungen austauschen und neue Ideen unterstützen. Auch hier steht die Stärkung von Bürgerinnen und Bürgern, die sich für eine Entwicklung ihres Lebensumfeldes einsetzen, im Mittelpunkt. Gleichzeitig  geht es dabei auch um die  kulturelle und regionale Identität von Dörfern.

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de