Begeistern, begleiten, binden: der SV Gescher coacht seine Trainer

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 24. Februar 2022
Jungen mit Trainer auf dem Fussballtrainingsplatz beim Dribbling.

Begeistern, begleiten, binden: der SV Gescher coacht seine Trainer

Engagement des Monats März 2022

Engagementpreis NRW | Der mitgliederstarke SV Gescher hat sich bei der Gewinnung und Bindung von engagierten Trainerinnen und Trainern in der Fußballabteilung neu aufgestellt. Ein Projektteam bietet Hilfe dabei an, die organisatorischen Aufgaben rund um das Training und den Spielbetrieb zu bewältigen. Mit dem Einstieg in die digitale Trainingsarbeit wird die Übungsleitertätigkeit darüber hinaus ansprechender gestaltet. Der Verein setzt darauf, speziell den eigenen Nachwuchs mit modernen Methoden für ein Engagement zu begeistern.

 

Am Borkener und Ahauser Damm rollt der Ball von montags bis sonntags. Auf den Trainingsplätzen des SV Gescher werden oft gleich mehrere Spielfelder abgesteckt, damit alle Teams einen Platz für Passübungen und Torschusstraining finden. Der Verein ist aus der Fusion mehrerer lokaler Clubs hervorgegangen und seit rund zehn Jahren der Verein mit der größten Fußballabteilung im Ort. Sie zählt heute rund 830 Mitglieder. 470 Spielerinnen und Spieler bilden die 30 Kinder- und Jugendmannschaften. Wo so große Fußballbegeisterung herrscht und viele Nachwuchstalente ihrem Lieblingshobby nachgehen möchten, braucht es auch viele engagierte Trainerinnen und Trainer – rund 100 sind es derzeit beim SV. Dass die Besetzung der Stellen kein sprichwörtlicher »Elfmeter ohne Torwart« ist, weiß Oliver Sandhaus, Leiter der Trainerentwicklung, zu berichten: »In den Gesprächen mit potenziellen neuen Übungsleiterinnen und Übungsleitern wird oftmals deutlich, dass gar nicht das Interesse gegen ein ehrenamtliches Engagement als Trainerin oder Trainer spricht, sondern der damit verbundene Zeitaufwand oder auch eine gewisse Unsicherheit, welche Aufgaben genau mit dem Posten verbunden sind.«
 

Wie gestalte ich ein Training? Wie beurteile ich den aktuellen Leistungsstand der Spieler/innen? Was muss ich bei der Elternarbeit beachten? Und was tue ich eigentlich, wenn ein Kind auf dem Rasen sitzt und weint? Trainersein bedeutet weitaus mehr, als nur am Wochenende bei Spielen an der Seitenlinie zu stehen. Schnell kommen pro Woche vier bis fünf Stunden auf dem Trainingsplatz zusammen – plus Vor- und Nachbereitung. Zu Auswärtsspielen in den Kreisen Borken und Coesfeld sind auch die Jugendmannschaften des SV Gescher schon einmal eine Dreiviertelstunde unterwegs. Der Zeitaufwand ist nicht nur eine Hürde bei der Akquise neuer Engagierter, sondern kann auch einer langfristigen Bindung von geeigneten Übungsleiter/innen im Wege stehen. Aus beruflichen oder privaten Gründen lässt sich das Engagement auf der Trainerbank selbst bei einigen überzeugten Ehrenamtlichen zum allgemeinen Bedauern nicht immer in den Alltag integrieren. Mit einer wachsenden Leistungsorientierung auch im Nachwuchsbereich steigen die Anforderungen noch einmal.

An diesem Punkt setzt die Trainerentwicklung des SV Gescher mit einem neuen Konzept unter dem Leitspruch »Begeistern. Begleiten. Binden.« an. Der Verein bildete ein vierköpfiges Projektteam, das interne Beratungsmöglichkeiten bündelt und einen Erfahrungsaustausch zwischen langjährigen Trainer/innen und Neueinsteiger/innen organisiert. Mit Trainerabenden und vielen weiteren Angeboten unterstützt das Team um Oliver Sandhaus bei den organisatorischen Aufgaben rund um Training und Spielbetrieb. In vereinseigenen Workshops werden Trainerkompetenzen vermittelt und der gemeinsame Austausch über fußballerische Inhalte gestärkt.

Die Verantwortlichen beim SV haben sich entschieden, mit der Zeit zu gehen und sich als moderner Fußballverein zu präsentieren. »Wir möchten besonders auch unsere jugendlichen Spielerinnen und Spieler ansprechen und ihnen einen Übergang in die Trainertätigkeit ermöglichen. Dazu gehört, dass wir Ihnen einerseits die gesellschaftliche Bedeutung von freiwilligem Engagement vermitteln. Dazu gehört aber auch, dass wir uns auf neue Kommunikationswege etwa über Soziale Medien einlassen oder auf neue Instrumente für die Trainingsarbeit setzen«, erläutert Titzian Heiber, der die Nachwuchstrainerinnen und Trainer innerhalb des Projektteams vertritt. Mit einer zur Saison 2021/2022 eingeführten digitalen Trainerplattform wird allen Übungsleiter/innen eine Datenbank mit mehr als 1000 vorstrukturierten Trainingseinheiten für alle Altersklassen an die Hand gegeben. Diese lassen sich über eine Website oder über eine App abrufen. Der SV Gescher ist der zweite deutsche Verein, der das durch ein niederländisches Unternehmen bereitgestellte Tool verwendet.

»Was unsere Trainerinnen und Trainer daraus machen, ist ganz unterschiedlich. Der eine überträgt die Übungen vom Bildschirm auf einen Zettel, andere nehmen das Smartphone mit auf den Trainingsplatz. Wir machen keine Vorgaben, unterstützen und begleiten aber bei der Nutzung. Wir vertrauen unseren Trainerinnen und Trainern, wie wir es bei der Trainingsgestaltung ganz allgemein auch tun«, berichtet Oliver Sandhaus. Der langjährige ehrenamtliche Trainer Christian Kaup begrüßt den eingeschlagenen Weg: »Die Unterstützungsangebote des Projektteams helfen uns Trainern enorm weiter. Durch die neu eingeführte Trainer-App spare ich mir zum Beispiel Zeit bei der Trainingsvorbereitung, wodurch ich das Fußballtraining besser in meinen Alltag integrieren kann.«

Die Jungtrainerinnen und -trainer des Vereins profitieren schon jetzt von den neuen Möglichkeiten. Mit dem digitalen Programm wurden neue Technik- und Torwarttrainings entwickelt, die von denjenigen geleitet werden, die zunächst einmal reinschnuppern möchten und sich die Leitung eines regulären Mannschaftstrainings mit zwei oder drei Terminen in der Woche noch nicht zutrauen. Einmal wöchentlich leiten sie stattdessen mit Unterstützung der App zunächst eine Einheit. Das Angebot verfängt: In den beiden neuen Trainingsbereichen konnten in den vergangenen Monaten bereits viele Nachwuchskräfte eingesetzt werden. »Ich freue mich, dass der Verein mir die Möglichkeit bietet, Schritt für Schritt in die Trainertätigkeit einzusteigen", erklärt etwa Tim Drießen, der in der laufenden Saison als Techniktrainer im E-Jugend-Bereich tätig ist.

Niemand im Verein hätte etwas dagegen, wenn sich die Förderung des Ehrenamts in der Trainingsarbeit auch in sportlichen Erfolgen niederschlägt. In der Region traut man den Fußballerinnen und Fußballern des SV Gescher in der Zukunft ohnehin einiges zu. Es gibt allerdings einen Erfolg, der für die Aktiven des Vereins eine mindestens ebenso große Bedeutung hat und abseits des Platzes zu erringen ist: ein aktives Vereinsleben, das allen fußballbegeisterten Menschen eine sportliche Heimat bietet. Mit der Trainerentwicklungsarbeit hat sich der SV Gescher nun eine sehr gute Chance herausgearbeitet, um das zu bewahren, worauf ein ehrenamtlich geführter Verein angewiesen ist: die engagierte Mitarbeit vieler sportbegeisterter Freiwilliger. Und diese Chance möchte der Verein auch nutzen.

Kontakt und Ansprechpartner:
SV Gescher e.V.
Oliver Sandhaus
Leiter Trainerentwicklung
Stockheimstraße 3
48712 Gescher
Tel. 015141658367
E-Mail: LeiterTrainerfortbildungFB@svgescher.de
Web: https://www.svgescher.de/allgemein

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de

Links

ZUM THEMA

Was Uns Bewegt

Dossiers

Downloads

zum Thema

KEINE ERGEBNISSE

Mehr

zum Thema

Weitere

Informationen

KEINE ERGEBNISSE

LOREM IPSUM

KARTE

Service

Kontakt

Referat Bürgerschaftliches Engagement der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mareike Einfeld
Tel.: 0211 837-1632
E-Mail: mareike.einfeld@stk.nrw.de