Alles Kunst e.V. – Bühne frei in Ostwestfalen

Bild des Benutzers Björn Lappe
Gespeichert von Björn Lappe am 29. März 2022
Eine Frau tanzt auf einer Wiese mit einem Hula Hoop-Reifen vor einem Publikum am Gartenzaun.

Alles Kunst e.V. – Bühne frei in Ostwestfalen

Engagement des Monats April 2022

Engagementpreis NRW | Mit seinen ortsübergreifenden Kunstprojekten ermutigt der Verein Alles Kunst e.V. Menschen in den ländlichen Regionen Ostwestfalens zur kreativen Auseinandersetzung mit dem eigenen Umfeld und aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen. Der Verein baut auf den Erfahrungswelten der Mitwirkenden auf und ermöglicht einen Zugang zu künstlerisch-kultureller Betätigung in Bereichen, die im ländlichen Raum von den dort ansässigen Vereinen und Initiativen nicht abgedeckt werden. Mit viel ehrenamtlichem Engagement und Präsentationen im öffentlichen Raum wird das Interesse an Kunst und Kultur gestärkt.

 

Birgit Aßhoff ist wieder unterwegs. Auf den Marktplätzen von Paderborn, Kirchlengern, Bad Driburg und Lichtenau spricht sie Menschen an auf der Suche nach Interessierten, die an einer Filmproduktion mitwirken möchten. »Inseln des Glücks« heißt das aktuelle Kunstprojekt, das der Verein Alles Kunst e.V. mit Sitz in Paderborn in diesem Jahr inszenieren möchte. Birgit Aßhoff ist Choreografin und Regisseurin. Sie sagt über die Zusammenarbeit mit Menschen in Ostwestfalen (OWL): »Ich mag die Leute hier einfach und möchte ihre Freude an künstlerischem Engagement wecken. Das ist die beste Grundlage, um zu tollen Ergebnissen zu kommen.«
 

Mehr als ein halbes Dutzend großer Kunstproduktionen hat der Verein in den vergangenen neun Jahren im Paderborner Umland und in den ländlichen Regionen Ostwestfalens auf die Beine gestellt. Immer mit dabei: engagierte Laien, die sich unter Anleitung professioneller Künstler/innen in den Sparten zeitgenössischer Tanz und Film ausprobieren möchten. In mehreren Blöcken von jeweils ein bis drei Wochen entstehen über ein Jahr hinweg Filme oder Bühnenproduktionen, die an Orten mit direktem Bezug zum Projekt vor- bzw. aufgeführt werden. Das Projekt »Ackerland und Pflasterstrand« thematisierte etwa die kreative Auseinandersetzung von Kultur in Stadt und Land und wurde sowohl auf Gutshöfen in OWL als auch an Orten im Stadtbild Paderborns in Szene gesetzt. Das generationsübergreifende Tanz-Theater-Projekt »Die Spezialisten« regte dazu an, sich mit in Vergessenheit geratenen Berufen und ausgefallenen Hobbys unter dem Aspekt regionaler Bezüge und Besonderheiten auseinanderzusetzen. Es wurde in Rathäusern und Bürgerzentren präsentiert. Das bislang letzte große Film-Projekt »Bauer sucht Pfau« gab Jung-Landwirt/innen die Möglichkeit, ihre Sicht auf das Landleben zu visualisieren. Im Gerstenlager auf Gut Oberbehme feierte es Premiere.

Um Laien für ein Engagement als Schauspielerin oder Tänzer zu begeistern, gehen Birgit Aßhoff und ihre Mitstreiter/innen nicht nur auf Marktplätze und legen ihre Informationen in Friseursalons oder örtlichen Büchereien aus. Sie wenden sich auch an lokale Kulturämter, um Kontakte zu ortsansässigen Vereinen, Schulen, Bürger- und Gemeindezentren, Firmen und professionellen Künstler/innen aufzubauen. Gemeinsam mit diesen Akteuren werden Infoveranstaltungen für Interessierte organisiert und gezielt über die örtliche Presse und soziale Medien beworben. In den Infoveranstaltungen stellt der Verein das aktuelle Projekt und seine bisherige Arbeit vor. Das geschieht häufig über filmische Dokumentationen, aber auch, indem ehemalige Mitwirkende eingeladen werden, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Birgit Aßhoff erläutert die Bedeutung der direkten Ansprache auf den Veranstaltungen: »Wir zeigen die Dokumentationen von vorherigen Projekten, damit die Anwesenden sagen: ›Das würde ich mir auch zutrauen.‹ Tanzen etwa ist nicht nur Ballett mit lauter komplizierten Schrittfolgen. Es soll klar werden: Alle können dabei sein und dabeibleiben, ohne Grazien oder durchtrainierte Sportler sein zu müssen.«

Bei der inhaltlichen Ausgestaltung der Kunstprojekte setzen die Aktiven des Vereins häufig bei aktuellen gesellschaftlich diskutierten Fragen wie dem Klimawandel oder dem Verhältnis von Stadt und Land an – und bei den Erfahrungswelten der Mitwirkenden. »Es ist ein großes Vergnügen, Gruppen mit ganz unterschiedlichen Menschen vor sich zu haben – egal welches Alter und welche soziale oder ethnische Herkunft. Gerade Menschen, die nicht von Haus aus künstlerisch aktiv und interessiert sind, bringen oft ganz neue spannende Ideen und Perspektiven mit«, berichtet Birgit Aßhoff. Gemeinsam werden Eindrücke, Erzähltes, Musikalisches, Skurriles, Humorvolles und Ernstes, Tragisches wie Komisches aus dem persönlichen Alltag gesammelt. Die professionellen Künstler/innen unterstützen die Übersetzung des Materials in tänzerische, theatrale und filmische Szenen, die aus dem Bewegungs- und Ideenmaterial entstehen. Zum künstlerischen Ansatz gehört auch, die Projekte im öffentlichen Raum in einem Stadtpark, auf einem Dorfplatz, in einem Waldstück oder in einem Vorgarten zu inszenieren. Das schafft Neugier und Vertrauen. Außerdem fördert die Vorgehensweise den Mut, sich auf ein Projekt einzulassen, bei dem die allermeisten Mitwirkenden in punkto künstlerischer Umsetzung Neuland betreten.

Alle Projekte von Alles Kunst e.V. werden parallel an mehreren Orten mit verschiedenen Engagierten inszeniert, inkl. des ortsübergreifenden Austausches der teilnehmenden Gruppen untereinander. Zwischen 10 und 60 Personen wirken an einzelnen Szenen vor Ort mit. Auch hinter der Kamera und abseits der Bühne gibt es Möglichkeiten für ein Engagement, z.B. als Regieassistenz, bei der Bedienung der Musiktechnik oder der Organisation der Abläufe am Dreh- oder Spielort.

Das in diesem Jahr geplante Filmprojekt »Inseln des Glücks« knüpft an die Arbeitsweise des Vereins an und ergänzt sie auf behutsame und künstlerische Weise durch politisches Engagement. Der Film wird sich mit der Frage beschäftigen, wie eine Landschaft den Menschen prägt und umgekehrt. Mit Blick auf den Klimawandel stellt er die Frage, ob und wann jeder und jede einzelne bereit ist, Verantwortung für Natur und Umwelt zu übernehmen. Das Team um Birgit Aßhoff blickt bereits gespannt auf die Einblicke in die ganz persönlichen Refugien der Teilnehmer/innen und auf die Auswahl möglicher Orte: die Paderborner Hochebene, die Senne, die Warburger Börde, ein wogendes Getreidefeld, eine Fichtenwald-Brache, ein Schottervorgarten oder ein Gewächshaus. Und noch gespannter sind sie auf die kreativen »Kommentare« – die tänzerische, musikalische und szenische Umsetzung dessen, was man mit diesen oder jenen »Inseln des Glücks« verbindet. Eine Gewissheit hat Birgit Aßhoff aber schon jetzt: »Immer wachsen die Mitwirkenden über sich hinaus. Das wird auch dieses Mal wieder so sein. Mit ihrem Engagement leisten sie einen wichtigen Beitrag zu kultureller und politischer Bildung in ihrem persönlichen Umfeld.«

Kontakt und Ansprechpartnerin:
Verein Alles Kunst e.V.
Birgit Aßhoff
3. Vorsitzende und künstlerische Leitung
Geroldstr. 44
33098 Paderborn
Tel. (0179) 665 79 23
E-Mail: mail@birgit-asshoff.de
Web: www.alleskunst.info

Relevante

Pressemitteilungen

Weitere Informationen

auf engagiert-in-nrw.de

Links

ZUM THEMA

Was Uns Bewegt

Dossiers

Downloads

zum Thema

KEINE ERGEBNISSE

Mehr

zum Thema

Weitere

Informationen

KEINE ERGEBNISSE

LOREM IPSUM

KARTE

Service

Kontakt

Referat Bürgerschaftliches Engagement der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mareike Einfeld
Tel.: 0211 837-1632
E-Mail: mareike.einfeld@stk.nrw.de