Berge von Schutt und Müll liegen auf einer Straße, wo Helferinnen nach der Flutkatastrophe aufräumen
14.10.2021

Unwetterkatastrophe: Hinweise für freiwillige Helfer/innen

Engagement im Hochwassereinsatz

Hier werden Informationen rund um freiwillige Hilfe und weitere Möglichkeiten zur Unterstützung der betroffenen Menschen zusammengestellt und laufend aktualisiert.
| Letzte Aktualisierung: 14.10.2021

Noch immer leisten viele Menschen in Nordrhein-Westfalen tatkräftige Hilfe und machen Nachbarschaftshilfe vor Ort erlebbar. Mit ihrer Hilfsbereitschaft und Tatkraft setzen sie ein Zeichen der Solidarität und Ermutigung. Hilfesuchende und Freiwillige zueinander zu bringen und die enorme Hilfsbereitschaft zu koordinieren, ist eine große Herausforderung. Zentrale Anlaufstellen für die Vermittlung von Hilfe in den Hochwassergebieten sind die betroffenen Kommunen und Kreise mit Unterstützung von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Menschen in den Überschwemmungsgebieten mit Geldspenden zu unterstützten.

Förderprogramme und Soforthilfen für Vereine und Organisationen


Die NRW-Stiftung hat ein Hilfsprogramm mit einem Volumen von einer Million Euro für Stiftungsprojekte aufgelegt, um den vom Unwetter betroffenen Vereinen und Initiativen eine schnelle Hilfe zu ermöglichen.

Weitere Informationen: www.nrw-stiftung.de

Zur Pressemitteilung vom 27.07.2021: www.nrw-stiftung.de/presse/nrw-stiftung-sagt-hilfe-nach-flutkatastrophe-zu.html


Nachbarschaftshilfe


Die Aktion Neue Nachbarn im Erzbistum Köln hat über die Flüchtlingshilfe hinaus auch für Aktivitäten zur Unterstützung der Nachbarschaftshilfe für die Linderung und Beseitigung der Folgen der Flutkatastrophe ihren Soforthilfefonds ausgeweitet. Finanzielle Hilfe kann unbürokratisch beantragt werden, etwa wenn es darum geht, Gerätschaften wie Schubkarren, Schaufeln, Besen, Pumpen und Eimern zu beschaffen. Oder Leihgebühren für schwere Geräte und Maschinen anfallen.

Weitere Informationen zur Aktion und Details zur Antragstellung: aktion-neue-nachbarn.de/mitmachen/finanzielle-hilfe/


Versicherungsschutz für freiwillige Helfer/innen


Grundsätzlich besteht ein Versicherungsschutz (Haftpflicht, Unfallversicherung) für die Ehrenamtlichen (Freiwilligen) in der Hochwasserkatastrophe über die Ehrenamts-Versicherungen des Landes Nordrhein-Westfalen. Im ehrenamtlichen Engagement ausserhalb von Vereinen und Organisationen, die eigene Versicherungen haben, deckt die Landesversicherung verschiedenste Schäden ab. Ebenfalls haftpflicht- und unfallversichert sind Ehrenamtliche aus NRW, die sich aktuell in Rheinland-Pfalz engagieren. Eine ausführliche Übersicht finden Sie hier: Merkblatt zum Versicherungsschutz für freiwillige Helfer/innen (PDF)

Weitere Informationen zum Landesversicherungsschutz: www.engagiert-in-nrw.de/sicherheit

Unterstützung & Koordination


Zur Flutkatastrophe in Deutschland hat die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt auf ihrer Website Hinweise, Spenden- und Fördermöglichkeiten zusammengetragen. Hier erhalten Vereine, die sich mit ihrem Engagement in der Flutopferhilfe außerhalb ihres Satzungszwecks bewegen, Informationen zur Sicherung ihrer Gemeinnützigkeit: www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/aktuelles/flutopferhilfe-durch-gemeinnuetzige-vereine/

Zudem bietet die DSEE eine Fördermittelberatung für betroffene Vereine an. Eine ständig aktualisierte Übersicht von Förderprogrammen und Wiederaufbauhilfen finden Sie hier: www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/engagement-und-ehrenamt/flutkatastrophe-in-deutschland-uebersicht-und-hilfsangebote



Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen bündelt Informationen zur Unterstützung von Sportvereinen in den betroffenen Gebieten unter: www.lsb.nrw/medien/news/artikel/verein-und-ihre-anlagen-von-ueberflutung-betroffen



Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen (lagfa NRW e. V.) hat wegen Hochwasserschäden in Hagen eine Übergangsnummer 0162 5733271 eingerichtet und ist weiter per E-Mail, info [at] lagfa-nrw.detitle="info [at] lagfa-nrw.de" erreichbar.

Weitere Informationen zu Freiwilligenagenturen und Ehrenamtsbörsen in NRW: www.lagfa-nrw.de



Zur Vermittlung von Helfenden und Meldung von Hilfebedarf durch Privatpersonen und Organisationen wurde eine Hochwasserhilfe für Hagen eingerichtet: fzhagen.de/hochwasserhilfe

Weitere Informationen zu Ansprechpartner für Hilfsangebote und Hilfsgesuche: www.hagen.de/FIRSTspiritWeb/hagen/media/files/hagen/m01/m0101/pressemitteilungen_1/20210729_Aktuelle_Tabelle_Hochwasser-Hilfen.pdf



Über die aktuelle Lage informiert die Stadt Eschweiler auf ihrer Internetseite: www.eschweiler.de/stadt-rathaus/hochwasser/



Wichtige Kontakte der Städte und Gemeinden des Kreises Euskirchen unter: hochwasser.kreis-euskirchen.de/informationen/kontakte



Der Kreis Düren stellt eine Übersicht für Hilfsangebote und Spendenaktionen bereit: www.kreis-dueren.de/presse/2021/hochwasser-hilfe_2021-07-19.php



In Folge der Flutkatastrophe hat der Rhein-Erft-Kreis in Zusammenarbeit mit der Stadt Erftstadt die Seite »helft-erftstadt.de« ins Leben gerufen. Hier können Hilfesuchende und Helfende inserieren und unmittelbar miteinander in Kontakt treten. Fragen zur Hilfsplattform bitte an: helft-erftstadt [at] rhein-erft-kreis.detarget="_blank" title="helft-erftstadt [at] rhein-erft-kreis.de"



Unter www.rhein-sieg-kreis.de/flut2021 hat der Rhein-Sieg-Kreis ein Online-Formular für Hilfsangebote eingerichtet. Angebote werden gebündelt und an die betroffenen Gemeinden weitergegeben.



Die Stadt Solingen hat ein Koordinierungstelefon für Hochwasserhilfen eingerichtet: www.solingen.de/de/aktuelles/pressemitteilung-2021-309-pe/

Spenden


Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am Montag, 19. Juli 2021, die Spendenaktion »NRW hilft« gestartet. Die Aktion wird von regional und bundesweit tätigen Wohlfahrtsverbänden und Hilfsorganisationen getragen. Koordiniert wird »NRW hilft« vom Deutschen Roten Kreuz.



Das Spendenkonto ist erreichbar unter:

Empfänger: NRW hilft

IBAN: DE05 3702 0500 0005 0905 05

Bank für Sozialwirtschaft




Zur Pressemitteilung vom 19.07.2021: www.land.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-steht-zusammen-aktion-nrw-hilft-ins-leben-gerufen



Das Land NRW stellt eine unbürokratische und schnelle Soforthilfe in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Das hat das Landeskabinett am Donnerstag, 22. Juli 2021, in einer Sondersitzung beschlossen. Um grundsätzliche Fragen zum Verfahren der Hilfsmaßnahmen des Landes zu beantworten, wurde unter der Nummer 0211 4684-4994 das »Bürgertelefon Fluthilfe« eingerichtet. Die Nummer ist Montag–Freitag, von 8.00 bis 18.00 Uhr sowie Samstag und Sonntag, von 10.00 bis 16.00 Uhr erreichbar und richtet sich an betroffene Bürgerinnen und Bürger sowie betroffene Unternehmen.

Weitere Informationen: www.land.nrw/soforthilfe

Zur Pressemitteilung vom 22.07.2021: www.land.nrw/de/pressemitteilung/soforthilfen-fuer-betroffene-der-unwetterkatastrophe-vom-14-15-juli-2021



Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise der betroffenen Kommunen und Kreise auf der jeweiligen Website. Alle Angaben ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.